Vortrag

2017


Auf der Jahrestagung 2017 des Fachverbands Kulturmanagement in Weimar hielt Kristina von Bülow einen Vortrag mit dem Titel Kunstkommunikation – Katalysator von Wandel und Wachstum. Der Vortrag, auf Forschungsergebnissen aus dem Kulturmanagement-Master aufgebaut, stellte Beobachtungen und Erfahrungen dar, wie Vernetzung und Interaktion in der Kunstkommunikation zukunftsweisend eingesetzt werden können.

Diese Ausgabe der Jahrestagung hatte das Thema Kultur im Umbruch. Transformation von Systemen, Institutionen und Formaten. Veranstaltungsorte waren das Goethe-Nationalmuseum, das Stadtschloss Weimar und die Herzogin Anna Amalia Bibliothek.

fachverband-kulturmanagement.org

The best way to predict the future is to create it.
Peter F. Drucker, 1964

Kunstkommunikation – Katalysator von Wandel und Wachstum

[Abstract] Wie kann es Kunstkommunikation leisten, dass ein zukunftsorientiertes Kulturmanagement den aktuellen Werte- und Kulturwandel nicht nur mitträgt, sondern auch proaktiv gestaltet und dadurch nachhaltiges Wachstum ermöglicht?

Interkulturelle und interdisziplinäre Vernetzung bietet neue Chancen und Perspektiven, den eigenen Horizont zu erweitern und Ideen umzusetzen. Digitalbasierte grenzenüberschreitende Kooperationen, die noch vor dreißig Jahren undenkbar waren, sind heute selbstverständlich. In diesem gewandelten Kontext sind für die Kunst neue Anschlüsse und Symbiosen möglich. Dabei rücken periphere Kulturformen und neue Avantgarden zunehmend in den Blick.

Das aufgeschlossene Zusammenspiel mit digitalen Medien und neuen Technologien erlaubt es der Kunstkommunikation, innovative und langfristig vorteilhafte Wege durch das Abenteuer Veränderung zu finden. Dabei steht ein Aspekt klar im Vordergrund: Interaktion – und zwar nicht nur die persönliche Interaktion mit dem Publikum, sondern auch die technische Interaktion in Szenografie und Ausstellungsgestaltung und die digitale Interaktion im Internet.

Durch ein auf Vernetzung und Interaktion hin engagiertes Denken hat die Kunstkommunikation die Handhabe, innovative Handlungsräume zu erschließen und Wachstum zu ermöglichen. Der heutigen Kunst ist eine Anschlussfähigkeit und eine Offenheit zu eigen, die zu nutzen gilt. Denn eine vernetzte und interaktive Kunstkommunikation wird in Raum und Zeit weitreichende Wirkungen erzeugen.

Novokolorit | Kristina von Bülow


Kultur im Umbruch
Transformation von Systemen, Institutionen und Formaten

Migration, Digitalisierung und Globalisierung gehen mit einer Neuordnung des kulturellen Feldes einher. Praktiken, Institutionen und Arbeitsbedingungen in der Kulturproduktion und Kulturkonsumption haben sich fundamental gewandelt. Sozioökonomische, demographische und technologische Entwicklungen stellen unter anderem Kulturpolitik und Kulturfinanzierung vor große Herausforderungen. Betroffen sind davon kulturell-künstlerische Produktion, Distribution und Rezeption (z. B. durch TTIP, Kulturgutschutzgesetz, neue Technologien etc.). Vor diesem Hintergrund zeichnet sich eine sektorale Neuverortung und Neubestimmung ab, in der auch die Kräfteverhältnisse zwischen öffentlich-rechtlichen, privatwirtschaftlich-kommerziellen und zivilgesellschaftlichen Akteuren und Institutionen neu ausgehandelt werden. Diese Transformation verlangt einen Umbau des gesellschaftlichen Kultursystems und seiner Institutionen. weiterlesen >> 


Abbildungen und Copyright: Fachverband Kulturmanagement, Lüneburg
Foto und Copyright: Novokolorit, Berlin


 

^
Projekte